„Das Beste aller Welten von Rhein Asset Management“

Der vermögensverwaltende Fonds „Balanced Smart Global“ wird bei Rhein Asset Management von drei Vermögensverwaltern gemanagt – jeder bringt einen anderen Schwerpunkt mit ein.

Vermögensverwaltende Fonds werden besonders durch einen Aspekt geprägt: Sie tragen die Strategie einer Vermögensverwaltung nach außen und öffnen diese auch für Anleger mit kleineren und mittleren Summen. „Dieses Ziel verfolgen auch wir mit unserem ‚Balanced Smart Global‘. Der Mischfonds hat am 1. März seinen ersten Geburtstag gefeiert und zeigt genau, wofür wir als unabhängige Vermögensverwaltung stehen: Wir kombinieren verschiedene Kompetenzen und managen den Fonds mit drei Beratern“, sagt Dr. Martin Stötzel, Managing Partner und Mitgründer der unabhängigen Vermögensverwaltung Rhein Asset Management mit Sitz in Düsseldorf und Wasserbillig (Luxemburg).

Während er den Bereich Zertifikate verantwortet, sind die Partner Norbert Weber und Michael Sievers für Small- und Midcap-Werte beziehungsweise weltweite Werte zuständig. „Wir teilen damit die Verantwortung für die Assetklassen auf mehrere Schultern auf, um jeweils das optimale Ergebnis zu erreichen und das Portfolio bestmöglich auszubalancieren. Dafür steht auch der Name ‚Balanced Smart Global‘“, betont Martin Stötzel. Die Fondsmanager kombinieren Einzelaktien mit Zertifikaten und Anleihen („Balanced“), steuern die Aktienquote von null bis 100 Prozent („Smart“) und selektieren weltweit („Global“).

Michael Sievers stellt die Bedeutung der strategischen Allokation in die verschiedenen Anlageklassen heraus. „Wir sorgen mit Weitblick für eine stabile Performance. Die Small- und Midcap-Aktienstrategie steht für überdurchschnittliche Gewinne, die weltweite Aktienselektion und der Einsatz von Anleihen und Garantieprodukten stabilisieren den Fonds langfristig. Ausgewählte Zertifikate wiederum sorgen für Rendite auch bei Unsicherheiten an den Märkten.“ Mit dieser Strategie haben die Fondsberater seit Fondsauflage knapp fünf Prozent Gewinn gemacht.

Jeder der drei Fondsmanager sei für seinen Bereich individuell verantwortlich, sagt Norbert Weber. Die Manager legten die generelle Allokation fest, und mit den dann definierten Quoten operierten Martin Stötzel, Michael Sievers und Norbert Weber dann mit ihrem jeweiligen Schwerpunkt. „Es sind drei Anlagestile, die in der Kombination ihre volle Schlagkraft entfalten, da jeder Fondsmanager seinen Bereich sehr gut kennt und seine gesamte Erfahrung und Expertise einbringt. Daher trifft auch jeder seine eigenen Entscheidungen“, erläutert Norbert Weber das Konzept.

Die drei Rhein Asset-Manager setzen bei dem Fonds, wie auch bei der individuellen Finanzportfolioverwaltung, auf eigene Analysen, gerade bei Small- und Midcap-Werten. „Value Investing ist für uns das Stichwort. Wir schauen ausschließlich auf den realwirtschaftlichen Gegenwert der Anlagen, beobachten die Entwicklung und die Zahlen und kennen auch das Management in der Regel gut. Das hilft uns dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen“, sagt Norbert Weber.

Bei den weltweiten Werten setzt der Fonds übrigens vorrangig auf Technologieunternehmen – und lässt sich von möglichen „Aufregerthemen“ nicht verrückt machen. „Wir sind sehr langfristig ausgerichtet, sodass wir mit plötzlichen Schwankungen gelassen umgehen. Erst wenn wir eine echte Trendwende erwarten, werden wir aktiv“, sagt Michael Sievers.

Zurück