5. Februar 2021

Private Banking Magazin: Rhein Asset Management eröffnet Standort in Frankfurt

Rhein Asset Management befindet sich auf Expansionskurs: Neben einem neuen Standort in der Rhein-Main-Region baut das Unternehmen seine Beraterteams aus und erweitert zudem sein Geschäft mit institutionellen Kunden.

Rhein Asset Management baut Präsenz in der Rhein-Main-Region aus: Zu Beginn des Jahres 2021 hat das Unternehmen eine Niederlassung in Frankfurt eröffnet, zusätzlich zu seinen Hauptstandorten in Luxemburg und Düsseldorf. Für die Rhein-Main-Region hat man zudem mit Oliver Zimmermann und Stefan Baumbach bereits im vergangenen Jahr zwei sehr erfahrene Berater an Bord geholt. Zimmermann bekleidete zuletzt drei Jahre einen Vorstandsposten bei einer unabhängigen Vermögensverwaltung in Frankfurt. Baumbach war zuvor seit Januar 2010 als Teamleiter im Private Banking der Bethmann Bank beschäftigt.

Auch am Standort Luxemburg hat Rhein Asset Management die Berater-Mannschaft ausgebaut: Zum Jahresende 2020 gewann das Unternehmen mit Tüge Faust und Rolf Pösse zwei erfahrene Vermögensverwalter für sich. Mit nunmehr 18 Professionals verfügt Rhein Asset Management vor Ort über ein Team, das Kunden zu Aktien, Bonds, Fonds, ETFs und Immobilien berät.

Zu guter Letzt weitet Rhein Asset Management seinen Fokus nun zusätzlich noch deutlicher auf die Betreuung von institutionellen Investoren aus. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen zum 1. Januar 2021 Burkhard Weiss verpflichtet, den langjährigen Aktien- und Derivate-Chef der HSBC. Eine zentrale Rolle seiner Aufgaben soll die Weiterentwicklung des Mischfonds Balanced Smart Global (ISIN: DE000A1XDYN5) und der RAM-Portfoliostrategien spielen. Rhein Asset Management plant deshalb ab dem zweiten Quartal eine institutionelle Tranche für den Mischfonds und will das Fondsvolumen mittelfristig deutlich ausweiten.

Neben dem Wachstum im institutionellen Geschäft ist die Umsetzung von ESG-Standards in den Allokationsprozessen ein weiteres klares Ziel für 2021 und die weitere Zukunftsplanung. Umfangreiche ESG-Mindeststandards im Rahmen eines Negativ-Screenings sollen als Standard für Fonds und Strategieportfolios dienen. Zusätzlich will der Vermögensverwalter neben der Identifizierung von Wachstumsfeldern und Sektoren (Fokus-Themen: Digitalisierung, Biotech, Gesundheit, Klima/Umwelt ) im Investment-Commitee nach sozialen, ethischen, ökologischen und Governance Kriterien klassifizieren.

https://www.private-banking-magazin.de/rhein-asset-management-eroeffnet-standort-in-frankfurt/

Von Mark Bügers | 05.02.2021 | Blog